Offshore Windkraft, eine echte Alternative?

In einer Zeit in der erneuerbaren Energien, wie zum Beispiel den Windkraftwerken, welche immer mehr an Interesse gewinnen, stellt sich die Frage, ob und ab wann sie ein tatsächlicher Konkurrent zu den Grundlastkraftwerken darstellen können. Momentan sind gerade 4.000 Megawatt Offshore installiert, welche bis zu 13 Terawattstunden Strom erzeugen können. Dies sind noch nicht einmal drei Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauches. Aus welchem Grund sich auch die Frage stellt wie viele Windkraftwerke man denn überhaupt noch installieren könnte, um ein Auskommen zu erreichen. Interessant zu erfahren ist dabei, das laut einer offiziellen Untersuchung, die Energiegewinnung im Jahr 2050 ,sich aus der folgenden spekulativen Kalkulation zusammensetzen soll:

  • 150.000 Megawatt Photovoltaik
  • 138.000 Megawatt Windkraft/Land
  • 54.000 Megawatt/Offshore

 

Wobei sich wesentlich interessanter die tatsächlich gewonnene Energiemenge darstellt.

Hierbei stellt es sich so dar, das Windenergie die an Land gewonnen wird, 390 Terawattstunden ausmachen wird, welches etwas mehr als die Hälfte des Stromes darstellt der gebraucht werden wird. Danach folgend 258Terawattstunden, welche durch Offshore Windenergie gewonnen wird und Photovoltaik mit 152 Terawattstunden, welche den sogenannten Rest liefern soll.

Schreibe einen Kommentar