Vorteile von einem EEV Fahrzeug

Immer mehr Umweltzonen werden in ganz Europa eingerichtet. Dies geschieht aus dem einfachen und wichtigen Grund die Umwelt und auch die Menschen vor den gefährlichen Feinstaubemissionen zu schützen und diese mach und nach aus der Luft verschwinden zu lassen. Gebiete, welche bereits mit viel Feinstaub versehen sind sollen so vor einem weiteren Anstieg geschützt werden und in Gebieten in welchen der Feinstaub noch nicht so präsent ist, sollen davor bewahrt werden, dass sich zu viel Feinstaub in der Luft sammelt.
Damit dies möglich ist, sind sie Umweltzonen so eingeteilt, dass man sich nur mit einer bestimmten bestimmten Umweltplakette in diese Zonen begeben darf. Begibt man sich mit einer Plakette in eine Zone, welche dieser Zone nicht entspricht, muss man mit einer Strafe rechnen. Um nicht in die Verlegenheit zu kommen, sich mit seinem. Fahrzeug nicht in eine bestimmte Zone begeben zu dürfen, sollte man sich also ein EEV Fahrzeug zulegen, welches der EEV Norm voll und ganz entspricht und diese in gewissen Fällen in der Menge der Feinstaubemission sogar unterbietet. So muss man sich keine Gedanken darüber machen, ob die Plakette des Fahrzeuges für die Umweltzone, welche man befahren möchte, geeignet ist oder nicht.
Da inzwischen auch hohe Mautgebühren eingerichtet wurden, welche Halter von Fahrzeugen zahlen müssen, wenn sie über ein Fahrzeug mit einer hohen Feinstaubemission verfügen lohnt es sich, wenn man auf ein EEV Fahrzeug umsteigt. So kann man ganz einfach und ohne Probleme eine hohe Mautgebühr vermeiden, welche je nach der Farbe der Plakette an dem Auto, welche laut Gesetz sichtbar an der Windschutzscheibe angebracht werden muss, niedriger oder höher ausfällt.
Zudem genießen Fahrer von einem EEV Fahrzeug eine maximale Ermäßigung beim Zoll und sind zudem dazu berechtigt Niedrigemissionszonen zu befahren.

Das EEV Dieselauto vom Mercedes Benz

Einer der Hersteller, welcher in Deutschland EEV Fahrzeuge entwickelt, herstellt und auf dem Markt vertreibt ist Mercedes Benz.
Da die Umwelt enormer aktuelles Thema ist und die Abgasnorm von Zeit zu Zeit immer strenger wird und somit auch die erlaubte Menge an Feinstaub, welchen ein Fahrzeug abstoßen darf immer geringer wird, setzt Mercedes Benz mit seinen EEV Fahrzeugen auf eine besonders geringe Feinstaubemission, welche deutlich unter dem erlaubten Grenzwert liegt und somit auch bei einer Änderung der Abgasnorm immer noch ohne Veränderungen an dem Motor vornehmen zu müssen, verwendet werden können.
Wichtig bei den EEV Fahrzeugen ist, dass sie nicht nur umweltfreundlich, sondern für den Verbraucher erschwinglich sind. Es nützt nichts, wenn viele EEV Fahrzeuge hergestellt werden, welche gut für die Umwelt und die Menschen sind, sich diese jedoch keiner leisten kann und deshalb auf die herkommen Motoren zurückgreift. Deshalb wird bei den EEV Fahrzeugen auf die Umwelt, aber gleichzeitig auch auf die Wirtschaftlichkeit geachtet
Mercedes Benz setzt dabei auf die BlueTec-Dieseltechnologie, welche die Stickland Emissionen und den Partikelausstoß reduziert, ohne dass der Motor dafür mehr Kraftstoff benötigt und somit teurer wird.
Die weiterentwickelte Motoren sind so konzipiert, dass sie das Abgas nachbehandeln, bevor dies über den Auspuff ausgestoßen und in die Luft getragen wird.

Die Kombination aus weiterentwickelten Motoren und der Abgasnachbehandlung
Dass die Dieselmotoren der EEV Fahrzeuge so einen geringen Prozentsatz an Feinstaub ausstoßen liegen der cleveren und hoch innovativen Kombination aus dem weiterentwickelten Motor und der Nachbehandlung des Abgases.
Dadurch, dass der Spitzendruck in der Motorentechnologie erhöht wurde und zudem das Verhältnis der Verdichtung ebenfalls erhöht wurde, wird eine viel bessere Verbrennung erzielt, weniger Partikelausstoß entsteht und gleichzeitig wird mehr Leistung für den Motor erreicht.
Während die Leistung zwar erhöht wird, wird der Verbrauch des Motors um ganze sechs Prozent gesenkt.
Damit ist es jedoch nicht getan. Dadurch, dass bei der verbesserten Verbrennung als Resultat auch mehr Stickstoff entsteht, wurde zu der erweiterten Motorentechnologie eine Nachbehandlung des Abgases in die Motoren integriert. Die Abgasnachbehandlung wird mit SCR erreicht und vermindert die höhere Stickoxidemission, welche bei der verbesserten Verbrennung entsteht.
Die SCR Technologie funktioniert indem die Abgase, bevor sie ausgeschieden werden, durch einen SCR-Katalysator gezielt in unschädlichen Stickstoff und Wasserdampf umgewandelt wird. Dieser SCR Katalysator wird auch als AdBlue bezeichnet und wird von der Technik der Motoren so gesteuert, dass dieser Katalysator aus einem separaten Tank, ganz nach Bedarf in das heiße Abgas gespritzt wird. So entsteht dort Ammoniak, welches für die Umwandlung der giftigen und schädlichen Abgase in Stickstoff und Wasserdampf zuständig ist.

EEV Vorgaben mit Dieselpartikelfiltern unterschreiten

Die erlaubten Werte der Feinstaubemission sind durch die Abgasnorm festgeschrieben. Ein EEV Fahrzeug liegt bei der erlaubten Menge an der untersten Grenze und ist somit umweltfreundlich. Besonders umweltfreundlich sind EEV Fahrzeuge, welche die erlaubte Menge an Feinstaubpartikeln sogar unterschreiten, was in Deutschland zum Beispiel mit einem Dieselpartikelfiltern möglich ist. Dieser Filter sorgt dafür, dass in Dieselmotoren, welche bereits über die BlueTec Technologie verfügen und das Abgas mit dem SCR Katalysator nachbehandeln, die Partikel nochmals abgefiltert werden und somit noch weniger schädlicher Feinstaub über den Auspuff in die Luft gerät.

Beckerbus für EEV Busse

Auch Busse sondern viel Feinstaub ab und müssen deshalb oft einen spezielle Filter in den Motor einbauen, damit sie den Regeln der Abgasnorm entsprechen. Um besonders umweltfreundliche Busse kümmert sich unter anderem Beckers. Für die EEV Busse wird ein zweistufiges System verwendet. Dieses sorgt dafür, dass die Abgase, welche zunächst einmal abgekühlt werden die Verbrennungstemperaturen herabsetzen und so dafür sorgen, dass dir Bildung von Stickoxiden deutlich verringert wird.
Anschließend werden die Abgase durch ein Filtersystem gründlich nachbehandelt, um die Feinstaubemission noch mehr zu reduzieren.

Die öffentlichen Verkehrsmittel

Immer mehr Menschen nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel, wie Busse, um sich in der Stadt fortzubewegen, was dazu führt, dass immer mehr Busse in der Stadt zu sehen sind, welche die Personen von einer Haltestelle zur nächsten befördern. Da besonders in den Städten viel Verkehr herrscht und ein Buss deutlich mehr Feinstaub ausstößt, als ein normaler PKW, ist es sehr wichtig, dass auch die Busse der EEV Norm entsprechen. Da es vole zu teuer und somit auch nicht machbar wäre, alle Busse, welche auf den deutschen Straßen unterwegs sind, von jetzt auf gleich mit EEV Fahrzeugen zu ersetzen, hat die Regierung durch eine Finanzierung in einigen Städten bereits dazu beigetragen, dass die Motoren der Busse aufgerüstet und mit einem speziellen Filter ausgestattet werden. So wird auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln dafür gesorgt, dass die Feinstaubemission verringert und somit die Luft nicht so sehr verschmutzt wird.

EEV Fahrzeuge gut und richtig nutzen

Damit die EEV Fahrzeuge im Deutschland auch einen positiven Effekt auf den Gehalt von Feinstaub im der Luft haben, ist es wichtig, dass diese Fahrzeuge gut und richtig verwendet werden sagt Rolf Hinrichs. Zwar ist die Feinstaubemission durch sie EEV Fahrzeuge sehr gering, doch wer für jeden Meter sein Auto anschmeißt trägt nicht besonders zu der Verbesserung des Gehaltes am Feinstaub in der Luft bei. Deshalb ist es wichtig, dass man auch einmal kleinere Strecken zu Fuß geht oder mit dem Fahrrad bestreitet oder bei längeren Strecken auch einmal auf den öffentlichen Nahverkehr zurückgreift.
Durch Fahrgemeinschaften und die Nutzung von Bussen, Zügen oder anderen Verkehrsmitteln können die EEV Fahrzeuge somit noch effektiver genutzt werden und der Ausstoß an den Feinstaubpartikeln ist noch geringer.

Fazit

Nicht nur die oben genannten Hersteller setzen bei ihrem Fahrzeugen immer mehr darauf, dass die Fahrzeuge der EEV Norm entsprechen und diese im besten Fall unterbieten, sondern immer mehr Hersteller setzen darauf mit solchen Technologien die Emissionen von Feinstaub so gering wie möglich zu halten.
Wichtig ist, dass man sein Fahrzeug darauf überprüft, ob es der EEV Norm entspricht. Keiner sollte sich damkt zufrieden geben, dass das Fahrzeug eine rote Umweltplakette ziert. Vor allem wegen der eigenen Gesundheit, dem Erhalt der Umwelt und nicht zu letzt wegen der Kosten und der Bewegungseinschränkung. Denn, wer mit einem Fahrzeug auf den Straßen unterwegs ist, welches eine hohe Emission an Feinstaub nachweist, wird sich mit diesem Fahrzeug möglicherweise nicht mehr in der Innenstadt aufhalten und dürfen und am Zoll hohe Gebühren zahlen müssen. Da EEV Fahrzeuge mit Technologien ausgestattet sind, welche den Verbrauch unter Umständen sogar verringern und keine großen und zusätzlichen Kosten mit sich bringen, sollte man deshalb darauf achten, dass man beim nächsten Autokauf ein EEV Fahrzeug kauft oder seinen Motor vorher mit einem Partikelfilter aufrüstet, welcher aus einem Motor, welcher mehr Feinstaubpartikel ausstößt, einen umweltfreundlichen Motor macht. Je mehr EEV Fahrzeuge auf den Straßen in Deutschland zu finden sind, dekor sauberer kann die Luft werden und desto gesünder können die Menschen, Tiere und die Umwelt leben.

https://rolfhinrichs.com/vorteile-von-einem-eev-fahrzeug/

Schreibe einen Kommentar